Schwangerschaft
      Schwangere sitzt auf Stuhl
      Sport in der Schwangerschaft

      Welche Sportarten sind in der Schwangerschaft tabu?

      Schwangere sitzt auf Stuhl

      Sport in der Schwangerschaft: was vermeiden und worauf achten

      Sport und Bewegung während der Schwangerschaft haben viele Vorteile für dich und dein Baby. Es gibt jedoch einige Richtlinien, die du im Auge behalten solltest, um deine Gesundheit und die deines ungeborenen Babys nicht zu gefährden. Wir geben dir einen Überblick darüber, was du unbedingt beachten und welche Sportarten du während der Schwangerschaft meiden solltest.

      Zwei goldene Regeln

      1)    Egal, welche Sportart: Bevor du während deiner Schwangerschaft damit beginnst oder weitermachst, sprich zunächst immer mit deinem Arzt oder deiner Hebamme.

      2)    Höre auf die Signale deines Körpers. Sport und Bewegung sollen dir gut tun. Fühlst du dich dabei unwohl oder hast sogar Schmerzen, ist es Zeit für eine Pause. Konsultiere deinen Arzt oder deine Hebamme.

      Sicherheit geht vor: Sprich mit deiner Hebamme oder deinem Arzt

      Schwangere sitzt auf Gymnastikball

      Sprich mit deiner Hebamme oder deinem Arzt, bevor du in der Schwangerschaft mit Sport beginnst. Dabei spielt es keine Rolle, ob du eine dir vertraute Sportart fortführst oder ob du etwas Neues ausprobieren möchtest. Bei manchen Frauen ist es aufgrund bestimmter Umstände nicht ratsam, während der Schwangerschaft Sport zu treiben. Daher empfiehlt es sich immer, zuerst medizinischen Rat einzuholen.

      Vermeide es, lange Zeit auf dem Rücken zu liegen, besonders ab der 16. Schwangerschaftswoche. Viele Schwangere umgehen diese Position automatisch, da sie ihnen Unbehagen bereitet. Das hat körperliche Ursachen: Das Gewicht deines schwangeren Bauches drückt in der Rückenlage auf bestimmte Blutgefäße und kann so deine Herzleistung beeinträchtigen, Schwindelgefühl hervorrufen und den Blutfluss beeinflussen, der deinem Baby Nährstoffe und Sauerstoff zuführt. Versuche stattdessen, auf der Seite zu liegen.

      Das bedeutet auch, dass traditionelle Sit-ups bzw. Rumpfbeugen während der Schwangerschaft tabu sind. Du kannst und solltest jedoch Übungen für die Körpermitte und den Beckenboden in deine Trainingseinheiten einbauen. Eine Möglichkeit, die Körpermitte zu trainieren, ist, im Vierfüßlerstand (Hände unter die Schultern, Knie unter die Hüften und gerader Rücken) einen Katzenbuckel zu machen (die Bauchmuskeln anspannen und den Rücken zur Decke wölben wie eine Katze). Halte diese Position einige Sekunden lang, kehre in die Neutralstellung zurück und wiederhole die Übung.

      Früher wurde empfohlen, dass die Herzfrequenz einer schwangeren Frau 140 Pulsschläge pro Minute nicht überschreiten sollte. Unser Verständnis von Fitness hat sich jedoch seitdem weiterentwickelt. Eine Erhöhung deines Ruhepulses um etwa 10 Schläge ist eine normale körperliche Folge der Schwangerschaft. Genau wie das Fitnessniveau variiert auch die Herzfrequenz individuell und daher kann keine maximale Herzfrequenz für Schwangere festgelegt werden. In jedem Fall ist es jedoch ratsam, mit mäßiger Intensität zu trainieren. Du solltest während des Sports noch in der Lage sein, dich zu unterhalten.

      Eine Erhöhung des Ruhepulses ist eine normale körperliche Folge der Schwangerschaft.

      Empfehlungen hinsichtlich der Körpertemperatur während der Schwangerschaft sind spärlich. Experten sind sich jedoch einig, dass du Aktivitäten vermeiden solltest, die deine Kerntemperatur um mehr als 2 °C oder über 38,9 °C erhöhen. Eine solche Temperaturänderung kann zu einer Hyperthermie, also einer Überwärmung deines Körpers führen. Eine Hyperthermie während der Schwangerschaft verdoppelt das Risiko von Geburtsfehlern, welche die Wirbelsäule oder das Gehirn des Babys betreffen. Daher ist es während der Schwangerschaft auch nicht ratsam in einem Whirlpool zu baden oder Yoga in aufgeheizten Räumen (Bikram Yoga / Hot Yoga) zu praktizieren.

      Moderate Bewegungsformen wie Laufen, Schwimmen oder normales Yoga sollten deine Kerntemperatur jedoch nicht über diese Werte hinaus erhöhen.

      Die folgenden Aktivitäten und Sportarten sollten gemieden werden, da sie ein erhöhtes Sturzrisiko mit sich bringen oder die Möglichkeit besteht, harte Schläge, Tritte oder Stöße abzubekommen:

      • Kontaktsportarten wie Kampfsport, Fußball, Rugby, Squash oder Hockey: Ein versehentlicher Schlag oder Tritt auf deinen Bauch, mit dem Fuß, Ball oder Schläger, kann Ihr Baby verletzen.
      • Reiten, Skifahren, Inlineskaten und Geräteturnen können dir mit fortschreitender Schwangerschaft nicht nur schwererfallen, da sich unter anderem dein Körperschwerpunkt verschiebt. Sie gehen auch mit einem erhöhten Sturzrisiko einher. Es wird daher empfohlen, diese Sportarten ganz zu meiden ebenso wie alle Aktivitäten, die ein Sturzrisiko darstellen (einschließlich auf Leitern steigen). Ein Sturz kann schwerwiegende Folgen für dein ungeborenes Baby haben.
      • Generell spricht nichts gegen Radfahren während der Schwangerschaft. Im Gegenteil: Es hält fit und schont die Gelenke. Viele Schwangere empfinden Radfahren auch als angenehme Art sich fortzubewegen. Beachte jedoch, dass Radfahren mit einem erhöhten Unfallrisiko einhergeht, besonders auf befahrenen Straßen.
      • Tauchen während der Schwangerschaft sollte vermieden werden. Dein Baby ist nicht gegen die sogenannte Taucherkrankheit (Dekompressionskrankheit) geschützt und kann eine Gasembolie erleiden. Dabei gelangen Luftblasen in den Blutkreislauf, welche die Blutversorgung unterbrechen und Atembeschwerden verursachen können. In der Tat wurde Tauchen während der Schwangerschaft direkt mit Geburtsfehlern in Verbindung gebracht.
      • Bikram Yoga (oder Hot Yoga) beinhaltet eine Abfolge von Körperhaltungen, die in einem beheizten Raum praktiziert werden. Obwohl die Auswirkungen von Bikram Yoga in der Schwangerschaft nicht speziell untersucht worden sind, stimmen Experten darin überein, dass schwangere Frauen eine Erhöhung ihrer Körpertemperatur vermeiden sollten, auch um das Risiko von Neuralrohrdefekten zu reduzieren.

      Verläuft deine Schwangerschaft bislang ohne Komplikationen und dein Arzt oder deine Hebamme hat dir grünes Licht gegeben, steht sportlichen Aktivitäten nichts entgegen.

      Du solltest dich aber in jedem Fall von deinem Arzt beraten lassen, wenn

      • du Mehrlinge erwartest 
      • du unter Bluthochdruck leidest
      • bei dir das Risiko für Frühwehen besteht 
      • du eine tiefliegende Plazenta hast
      • stärkere Schmierblutungen aufgetreten sind
      • du  Probleme mit dem unteren Rücken oder den Hüftgelenken hattest 
      • du bereits eine Fehlgeburt hattest

      Die meisten sportlichen Aktivitäten sind jedoch sicher – solange sie in Maßen praktiziert werden. Kennst du schon unser Aktiv für 2-Programm? Ob YogaSchwimmenLaufen oder Krafttraining – wir haben für dich speziell auf die Schwangerschaft zugeschnittene Informationen zusammengestellt. Lass dich inspirieren. 

      Stelle sicher, dass du mit deinem Arzt oder deiner Hebamme gesprochen hast, bevor du mit deinem sportlichen Training in der Schwangerschaft beginnst oder deine bestehenden sportlichen Aktivitäten fortführst. Sobald du grünes Licht hast:

      • Teile deinem Fitnesstrainer oder deinem Fitnessstudio mit, dass du schwanger bist. Diese können dir zusätzlich Hilfestellung geben und sicherstellen, dass du die richtige medizinische Hilfe erhältst, falls es nötig sein sollte. Frag auch, ob sich durch deine Schwangerschaft Vorteile ergeben, wie z. B. die Möglichkeit, deine Mitgliedschaft nach der Geburt pausieren zu lassen.
      • Gönne dir bequeme Sportkleidung für Schwangere, die deinem wachsenden Bauch gerecht wird. Es lohnt sich auch, in einen neuen Sport-BH mit ausreichend Platz für deine zunehmende Körbchengröße zu investieren. 

      Werde Mitglied im Aptaclub!

      Baby mit Mütze

      Jetzt im Aptaclub registrieren und GRATIS Willkommensgeschenk sichern!

      Registriere dich jetzt im Aptaclub und erhalte

      • die süße Aptaclub Baby-Haube als Willkommensgeschenk für die Registrierung
      • wertvolle Informationen zu deiner Schwangerschaft und deinem Baby per E-Mail
      • Überraschungspäckchen mit kleinen Geschenken im Laufe deiner Reise mit uns
      • GRATIS Produktproben
      Jetzt registrieren

      Jetzt im Aptaclub registrieren und GRATIS Willkommensgeschenk sichern!

      Registriere dich jetzt im Aptaclub und erhalte

      • die süße Aptaclub Baby-Haube als Willkommensgeschenk für die Registrierung
      • wertvolle Informationen zu deiner Schwangerschaft und deinem Baby per E-Mail
      • Überraschungspäckchen mit kleinen Geschenken im Laufe deiner Reise mit uns
      • GRATIS Produktproben
       
      Jetzt registrieren

      Wir sind für dich da!

      Hast du Fragen? Unsere Aptaclub Elternservice-Expertinnen sind gerne für dich da.

      Aptaclub Logo

      Die perfekte Begleitung in der Schwangerschaft: unsere Aptaclub App

      Unsere kostenlose Schwangerschafts-App von Aptaclub begleitet dich mit
      - voreingestellten Terminen
      - nützlichen Checklisten 
      - Wehen-Timer
      - hilfreichen Informationen und Tipps

      Jetzt im Google Play Store für Android oder im App Store für iOS downloaden!

      Erfahre mehr über die Appp

      Das könnte dich auch interessieren: