Baby
      Mutter hat Baby auf dem Arm
      Tipps

      Reisen mit dem Baby

      Mutter hat Baby auf dem Arm

      Mit dem richtigen Transportmittel und Sicherheitsvorkehrungen ausgestattet können junge Eltern ihre Zeit unterwegs mit ihrem Baby unbeschwert genießen. Ist der Alltag mit dem Baby einmal zur Routine geworden, werdet ihr zu eurer gewohnten Mobilität zurückfinden. Natürlich ist – vor allem wenn du stillst – das Baby immer und überall mit dabei. Ein geeignetes Transportmittel muss je nach Anlass gefunden werden. Für Spaziergänge, Einkäufe in der Umgebung und sonstige „kurze Wege“ ist der Kinderwagen naheliegend – je nach Witterung mit Sonnenschirm, Regenschutz oder Fellsack ausgestattet.

      Babys lieben Tragetücher

      Bei Spaziergängen und Wanderungen haben sich Tragetuch, Bauch- oder Rückentragen bewährt – vor allem, wenn Papa dabei ist. Das Tragetuch gibt deinem Baby durch den engen Körperkontakt das Gefühl von Geborgenheit. Durch die liegende Position wird seine Wirbelsäule geschont. Ist das Baby älter und kann schon sitzen, darf es auch schon einige Zeit in der Bauchtrage verbringen.

      Wenn dein Kleines sehr neugierig ist und sich in der Bauchtrage den Kopf verrenkt, kannst du es auch mit dem Gesicht nach vorne oder in eine Rückentrage setzen. Wenn die Sitzfläche der Rückentrage sich auf halber Höhe des Rückens von Mama bzw. Papa befindet, wird die Last sowohl auf die Schultern als auch auf den Rücken verteilt. Zusätzliche Gurte tragen zur Sicherheit bei. Nimm dein Baby auf den Arm wenn es einschläft, damit du sein Köpfchen stützen kannst.

      Das Auto babygerecht einrichten

      Wenn du dein Baby im Auto mitnimmst, schreibt der Gesetzgeber Folgendes vor:

      • Jedes Baby bzw. (Klein-)Kind braucht eine Sitzgelegenheit, die auf Alter, Gewicht und Größe abgestimmt ist. Die sogenannte ECE-Norm unterscheidet je nach Alter und Gewicht vier Gruppen.
      • Die Gruppe 0 bzw. 0+ gibt die geeigneten Transportsysteme für Babys von Geburt bis zum 8. Monat (0 – 10 kg) bzw. bis zum 15. Monat (bis 13 kg) an.
      • Am besten verwendest du nach hinten gerichtete Babyliegeschalen, die prinzipiell entgegen der Fahrtrichtung montiert werden (so genannte „Reboard-Systeme“).
      • Achtung: Reboardsitze dürfen bei einem aktiven Airbag nicht auf dem Beifahrersitz montiert werden. Über eine Deaktivierung des Airbags informiere dich in der Gebrauchsanweisung deines PKWs oder bei deiner Vertragswerkstatt.
      • Der sicherste Platz für die Liegeschale deines Babys ist die Rückbank.
      • Wichtig ist die fachgerechte Montage jedes Sicherheitssitzes. Beim Kauf ist daher eine Montageprobe empfehlenswert.
      • Kaufe nur Babyschalen bzw. Kindersitze, die ECE geprüft sind.
      • Solltest du Mitglied in einem Autofahrerclub sein (ÖAMTC, ARBÖ) wird man dich dort gerne und ausführlich beraten.

      Wichtiger Hinweis!

      Dein Baby sollte so kurz wie möglich, maximal zwei Stunden am Stück, in der Auto-Babyschale liegen. Mache Pausen und nimm dein Baby aus dem Sitz, damit es sich ausreichend bewegen kann.

      Werde Mitglied im Aptaclub!

      Baby mit Spieluhr-Wölkchen

      Jetzt im Aptaclub registrieren und GRATIS Willkommensgeschenk sichern!

      Registriere dich jetzt im Aptaclub und erhalte

      • das süße Aptaclub Spieluhr-Wölkchen als Willkommensgeschenk für die Registrierung
      • wertvolle Informationen zu deiner Schwangerschaft und deinem Baby per E-Mail
      • Überraschungspäckchen mit kleinen Geschenken im Laufe deiner Reise mit uns
      • GRATIS Produktproben
      Jetzt registrieren

      Jetzt im Aptaclub registrieren und GRATIS Willkommensgeschenk sichern!

      Registriere dich jetzt im Aptaclub und erhalte

      • das süße Aptaclub Spieluhr-Wölkchen als Willkommensgeschenk für die Registrierung
      • wertvolle Informationen zu deiner Schwangerschaft und deinem Baby per E-Mail
      • Überraschungspäckchen mit kleinen Geschenken im Laufe deiner Reise mit uns
      • GRATIS Produktproben
       
      Jetzt registrieren

      Wir sind für dich da!

      Hast du Fragen? Unsere Aptaclub Elternservice-Expertinnen sind gerne für dich da.

      Das könnte dich auch interessieren: