NUM470_APT_WEB_Carousel_1400x572_FullBleed_Health_Pregnancy.jpg

So entsteht ein neues Leben

Mit der Verschmelzung von Ei- und Samenzelle beginnt eine rasante Entwicklung eines neuen Lebens. Das befruchtete Ei nistet sich in der Gebärmutter ein und der Embryo reift heran.

  1. Babynahrung & -entwicklung »
  2. Schwangerschaft »
  3. Entwicklung »
  4. So entsteht ein neues Leben

Wenn Sie die Gewissheit haben, dass Sie ein Baby erwarten, sind die Weichen für das neue Leben längst gestellt. Dann ist schon entschieden, ob es ein Bub oder Mädchen, blond oder dunkelhaarig wird. Auch ob es zart gebaut oder von robusterer Natur sein wird.

Die Erbanlagen

Sowohl weibliche Eizelle als auch männliche Samenzellen haben einen ganz besonderen Kern. In diesem Kern befinden sich die winzig kleinen, stäbchenförmigen Träger der Erbanlagen: die Chromosomen. Beim Menschen sind im Normalfall in den Samen- und Eizellen je 23 Chromosomen, so dass nach der Befruchtung 46 Chromosomen bzw. 23 Chromosomenpaare vorhanden sind. Diese enthalten eine Vielzahl von Erbmerkmalen, die so genannten Gene.

Durch die Vereinigung der Kerne von männlicher Samenzelle und weiblicher Eizelle werden die elterlichen Gene je zur Hälfte weitergegeben. Welche Hälfte sich „durchsetzt“, kann man nicht vorhersagen. Deshalb lässt sich auch erklären, weshalb zwei Kinder eines Elternpaares so völlig verschieden aussehen können und sich manchmal auch charakterlich oder in Bezug auf ihre Talente so gar nicht ähneln.

Die Einnistung

Nistet sich das befruchtete Ei in der Gebärmutterschleimhaut ein, wird dies als der eigentliche Beginn der Schwangerschaft bezeichnet. Ab diesem Zeitpunkt werden jede Menge Schwangerschaftshormone gebildet, die Regelblutung bleibt aus. Ärzte berechnen den voraussichtlichen Geburtstermin unter Berücksichtigung der Schwangerschaftsdauer von 40 Wochen mit dem Beginn der letzten Regelblutung.

Neun Monate untrennbar vereint

Aus dem befruchteten Ei entwickelt sich im Lauf der nächsten Wochen auch die Plazenta, auch Mutterkuchen genannt. Sie ist mit dem Embryo über die Nabelschnur verbunden und vermittelt zwischen mütterlichem und kindlichem Blutkreislauf. Sauerstoff und Nährstoffe aus dem Blut der Mutter gelangen zum Kind, Abbauprodukte aus dem Stoffwechsel des Ungeborenen werden an die Mutter abgegeben.

Noch mehr Informationen zur Schwangerschaft finden Sie in unserem Schwangerschaftskalender.

048_apta_header-1000x513.jpg

Schwangerschafts-kalender

Hier erfahren Sie Woche für Woche viel Wissenswertes rund um die Schwangerschaft und wie sich Ihr Baby im Mutterleib entwickelt.

0800 311 512

Servicehotline

Montag bis Freitag

9-12 Uhr und 13-15 Uhr

Gerne können Sie uns natürlich auch per E-Mail kontaktieren.

Chat

Live-Chat

Montag bis Freitag

9-12 Uhr und 13-15 Uhr

FAQ

Hier finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten zum nachlesen.

Newsletter Anmeldung

Registrieren Sie sich hier für den Aptaclub und unseren Newsletter und erhalten Sie regelmäßig Informationen und hilfreiche Tipps per E-Mail.

Stillhinweis

Wir befürworten die Empfehlung der WHO (Weltgesundheitsorganisation) uneingeschränkt und sind von den Vorteilen des Stillens für Mutter und Kind überzeugt. Stillen ist die beste Ernährungsweise und zugleich ein guter Schutz gegen Krankheiten und Allergien. Eine ausgewogene Ernährung in der Schwangerschaft und Stillzeit begünstigt das Stillen. Regelmäßiges Anlegen fördert den Milchfluss. Zusätzliche Flaschennahrung kann den Stillerfolg beeinträchtigen. Die Entscheidung, nicht zu stillen, kann nur schwer rückgängig gemacht werden. Bei der Zubereitung von Säuglingsnahrung achten Sie bitte sorgfältig auf die Hinweise auf den Packungen. Die Experten unseres Elternservices beraten stillende Mütter gern. Bitte klicken Sie hier für weiterführende Informationen zum Thema Stillen und Muttermilch.