NUM470_APT_WEB_Carousel_1400x572_FullBleed_Breastfeeding.jpg

Stillen – das Beste für Ihr Baby

Muttermilch ist die perfekte Nahrung für Ihr Baby. Sie enthält alle lebenswichtigen Nährstoffe in genau abgestimmter Menge und optimaler Qualität.

  1. Alles über Babynahrung & Babys Entwicklung! »
  2. Baby »
  3. Ernährung »
  4. Stillen – das Beste für Ihr Baby

Chemisch betrachtet ist Muttermilch eine komplex zusammengesetzte, wertvolle Emulsion: In einer Wasserbasis sind über 200 Bestandteile gelöst und fein verteilt, vor allem Kohlenhydrate – insbesondere Lactose (Milchzucker), sowie Fette und Proteine (Eiweiß). Lactose ist wichtig für eine gesunde Darmflora. Muttermilch enthält etwa doppelt so viel Lactose wie Kuhmilch. Hingegen ist der Eiweißgehalt der Muttermilch im Vergleich zu Kuhmilch viel niedriger – jedoch perfekt an die noch unreife Stoffwechselfunktion des Säuglings angepasst. Spezielle Proteine in der Muttermilch, so genannte Immunglobuline, schützen den Säugling vor Infektionen. Bis zum Alter von etwa 6 Monaten enthält Muttermilch auch sämtliche Vitamine und Mineralstoffe, die der Säugling für eine gesunde Entwicklung braucht.

Die Zusammensetzung der Muttermilch ist abhängig von der Ernährung während der Stillzeit. Eine ausgewogene Ernährung in der Schwangerschaft und Stillzeit begünstigt das Stillen. Regelmäßiges Anlegen ist der beste Weg, den Milchfluss anzuregen.

Die ersten Stillmahlzeiten

Wenn Sie stillen, haben Sie anfangs vielleicht tausend Fragen. In unserer Stillbroschüre finden Sie hilfreiche Tipps von A wie Anlegen bis Z wie Zufüttern. Im Krankenhaus steht Ihnen für einen guten Start eine Hebamme oder Stillberaterin zur Seite. Verzagen Sie nicht, wenn nicht alles gleich reibungslos klappt. Geben Sie sich und Ihrem Baby die Chance, ein bisschen zu „trainieren“. Bei den ersten Stillmahlzeiten ist Ihr Baby vielleicht noch ungeschickt. Führen Sie den Mund Ihres Kindes immer wieder sanft zur Brust – es wird bald begreifen, wie es trinken kann.

Die Stillzeiten

Ihr Baby wird bereits in der Klinik gemeinsam mit Ihnen im Zimmer untergebracht. Sie sind so ständig in seiner unmittelbaren Nähe und können es immer dann stillen, wenn es hungrig ist – natürlich auch nachts. Oftmaliges Anlegen fördert die Milchbildung.

Sehr schnell werden Sie selbst herausfinden, wann und wie oft Ihr Baby gestillt werden will. Es ist völlig normal, wenn das Baby im 1. Monat etwa 8-10mal täglich Nachschub einfordert. Auch nachts braucht Ihr Baby seine regelmäßigen Stillmahlzeiten. Eine bequeme Sitz- oder Liegeposition sowie vor allem Ruhe begünstigen den Stillerfolg. Lassen Sie sich anfangs bei Hausarbeit, Einkaufen und Kochen unterstützen.

Muttermilch auf Vorrat

Mit einer Milchpumpe können sich Stillende ein wenig Unabhängigkeit und Freiraum schaffen. Da die Pumpe auf die Milchdrüsen der Frau nicht denselben Effekt hat wie ein schreiendes Baby kann es anfangs sein, dass Sie mit Geduld und vielleicht auch Lieblingsmusik ein wenig nachhelfen müssen. Es kann auch hilfreich sein, das Baby an der einen Brust zu stillen und an der anderen direkt in ein Babyfläschchen abzupumpen. Frieren Sie das kostbare Lebenselixier danach sofort ein – so haben Sie bei Bedarf einen Vorrat zur Hand. Tauen Sie die Milch langsam im Kühlschrank oder im Wasserbad auf.

028_apta_header-1000x513.jpg

Babykalender

Wir möchten Sie und Ihr Kind auf der spannenden Entwicklungsreise der ersten 12 Monate begleiten. Dazu haben wir entsprechend des Alters Ihres Kindes Informationen zur aktuellen Entwicklungsphase sowie zu den derzeitigen Bedürfnissen zusammengestellt.

0800 311 512

Servicehotline

Montag bis Freitag

9-12 Uhr und 13-15 Uhr

Gerne können Sie uns natürlich auch per E-Mail kontaktieren.

Chat

Live-Chat

Montag bis Freitag

9-12 Uhr und 13-15 Uhr

FAQ

Hier finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten zum nachlesen.

Newsletter Anmeldung

Registrieren Sie sich hier für den Aptaclub und unseren Newsletter und erhalten Sie regelmäßig Informationen und hilfreiche Tipps per E-Mail.

Stillhinweis

Wir befürworten die Empfehlung der WHO (Weltgesundheitsorganisation) uneingeschränkt und sind von den Vorteilen des Stillens für Mutter und Kind überzeugt. Stillen ist die beste Ernährungsweise und zugleich ein guter Schutz gegen Krankheiten und Allergien. Eine ausgewogene Ernährung in der Schwangerschaft und Stillzeit begünstigt das Stillen. Regelmäßiges Anlegen fördert den Milchfluss. Zusätzliche Flaschennahrung kann den Stillerfolg beeinträchtigen. Die Entscheidung, nicht zu stillen, kann nur schwer rückgängig gemacht werden. Bei der Zubereitung von Säuglingsnahrung achten Sie bitte sorgfältig auf die Hinweise auf den Packungen. Die Experten unseres Elternservices beraten stillende Mütter gern. Bitte klicken Sie hier für weiterführende Informationen zum Thema Stillen und Muttermilch.