NUM470_APT_WEB_Carousel_1400x572_FullBleed_Brain dev.jpg

Gehirnentwicklung

Erfahren Sie hier mehr darüber, wie sich das Gehirn Ihres Babys ab Beginn der Schwangerschaft bis ins Kleinkindalter beeindruckend schnell entwickelt.

  1. Babynahrung & -entwicklung »
  2. Baby »
  3. Entwicklung »
  4. Gehirnentwicklung

So entwickelt sich das Gehirn Ihres Babys

Das menschliche Gehirn ist die Steuerzentrale des Körpers. In den ersten zwei Jahren wächst das Gehirn Ihres Babys extrem schnell und die Gehirnmasse verdreifacht sich. Zwischen dem ersten und sechsten Monat ist die Phase mit der stärkster Gehirnentwicklung seines Lebens. Es lernt täglich Neues. Nährstoffe können diese Entwicklungsfortschritte unterstützen.

Gehirnentwicklung in der Schwangerschaft

Die Entwicklung von Gehirn und Nervensystem beginnt beim Ungeborenen bereits in der 3. Schwangerschaftswoche. Bis zum Ende der 8. Woche sind Gehirn und Rückenmark fast vollständig angelegt. Als Schwangere haben Sie sicherlich Ihrer Ernährung besondere Aufmerksamkeit gewidmet: Die Wachstumsschübe des Gehirns des Babys sind stark nährstoffabhängig.

Nicht nur in der Schwangerschaft, sondern auch in der Stillzeit kann der Genuss von fettreichem Meeresfisch wie zum Beispiel Lachs, Hering oder Makrele die Gehirnentwicklung Ihres Kindes positiv beeinflussen. Denn in diesen Lebensmitteln ist viel DHA (Docosahexaensäure) enthalten, ein wichtiger Baustein für die optimale Entwicklung von Gehirn und Sehvermögen. DHA gehört zu den LCPs, den langkettigen, mehrfach ungesättigten Fettsäuren.

LCPs – Wichtige Nährstoffe

Langkettige, mehrfach ungesättigte Fettsäuren (LCPs) sind hauptsächlich in fettreichen Meeresfischen enthalten.

Riechen, Hören, Tasten: Sobald Ihr Baby auf der Welt ist, baut sein Gehirn die nötigen Nervenverbindungen aus, damit es die unzähligen Sinneseindrücke verarbeiten kann. Zum Zeitpunkt seiner Geburt sind die meisten Neuronen, etwa 100 Milliarden, bereits vorhanden.

Was sind Neuronen?

Neuronen sind Nervenzellen (z, B. Gehirnzellen), die permanent miteinander kommunizieren. Das tun sie mittels Neurotransmittern – Botenstoffen, die die Informationen zwischen den Neuronen übertragen.

Damit die geistigen Fähigkeiten Ihres Babys sich gut entwickeln können, müssen die Gehirnzellen aber erst miteinander vernetzt werden und richtig miteinander kommunizieren. Für die Ausreifung des Gehirns – der Schaltzentrale des Körpers – sind LCPs wichtige Bausteine. Zahlreiche wissenschaftliche Studien und Forschungsprojekte weisen darauf hin: Bei einer ausreichenden Versorgung mit LCPs zeigen Kinder später bessere geistige Fähigkeiten, eine ausgereiftere Motorik und können visuelle Reize besser verarbeiten.

Ihr Baby kann jedoch LCPs noch nicht ausreichend selbst produzieren. Wenn Sie nicht oder nicht voll stillen, sollte Ihr Baby daher LCPs über eine Säuglingsnahrung bekommen. Der für die ersten Lebensmonate Ihres Babys so wertvolle Baustein ist heute in jeder hochwertigen Säuglingsanfangsmilch enthalten.

Gehirnentwicklung in den ersten 10 Monaten

In den ersten 10 Monaten gibt es viele Meilensteine in der Entwicklung Ihres Babys: Lächeln, Greifen, Rollen, Sitzen, Krabbeln, erste Laute und erstes Verstehen – in dieser Zeit ist sein Gehirn besonders aktiv. Es wächst stark und braucht daher ausreichend Nährstoffe. Das Gehirn ist bei der Geburt ca. 25% so groß wie das erwachsene Gehirn. Mit zwei Jahren hat es sich verdreifacht und ca. 75 Prozent der späteren Größe erreicht.

Ernährung im Beikostalter

Ungefähr ab dem 5. Monat beginnt Ihr Baby, seine Umwelt lebhafter zu erfassen. Eventuell versucht es schon, sich vom Rücken auf den Bauch zu drehen. Es kann die Hand jetzt schon öffnen und nach Gegenständen greifen, die es sieht. Das alles signalisiert: Das Gehirn wächst und braucht mehr Nährstoffe! Spätestens nach dem 6. Monat ist es an der Zeit, Ihr Baby an Beikost zu gewöhnen. Meist gibt es zuerst mittags ein paar Löffel Karotten- oder Kürbisbrei. Nach einiger Zeit kommen Kartoffeln und Fleisch dazu. Ernährungsexperten empfehlen: Ersetzen Sie das Fleisch im Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei Ihres Kindes hin und wieder durch fettreichen Meeresfisch. So ist Ihr Baby auch während des Übergangs zu fester Nahrung weiterhin ausreichend mit wertvollen LCPs versorgt.

028_apta_header-1000x513.jpg

Babykalender

Wir möchten Sie und Ihr Kind auf der spannenden Entwicklungsreise der ersten 12 Monate begleiten. Dazu haben wir entsprechend des Alters Ihres Kindes Informationen zur aktuellen Entwicklungsphase sowie zu den derzeitigen Bedürfnissen zusammengestellt.

0800 311 512

Servicehotline

Montag bis Freitag

9-12 Uhr und 13-15 Uhr

Gerne können Sie uns natürlich auch per E-Mail kontaktieren.

Chat

Live-Chat

Montag bis Freitag

9-12 Uhr und 13-15 Uhr

FAQ

Hier finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten zum nachlesen.

Newsletter Anmeldung

Registrieren Sie sich hier für den Aptaclub und unseren Newsletter und erhalten Sie regelmäßig Informationen und hilfreiche Tipps per E-Mail.

Stillhinweis

Wir befürworten die Empfehlung der WHO (Weltgesundheitsorganisation) uneingeschränkt und sind von den Vorteilen des Stillens für Mutter und Kind überzeugt. Stillen ist die beste Ernährungsweise und zugleich ein guter Schutz gegen Krankheiten und Allergien. Eine ausgewogene Ernährung in der Schwangerschaft und Stillzeit begünstigt das Stillen. Regelmäßiges Anlegen fördert den Milchfluss. Zusätzliche Flaschennahrung kann den Stillerfolg beeinträchtigen. Die Entscheidung, nicht zu stillen, kann nur schwer rückgängig gemacht werden. Bei der Zubereitung von Säuglingsnahrung achten Sie bitte sorgfältig auf die Hinweise auf den Packungen. Die Experten unseres Elternservices beraten stillende Mütter gern. Bitte klicken Sie hier für weiterführende Informationen zum Thema Stillen und Muttermilch.